Zur Erinnerung:

2013 feierte die Künstlergilde Freilassing ihr 10-jähriges Bestehen mit der Ausstellung facetten. Passend zu Lyrik und Gedichten der Autoren der Künstlergilde haben die bildenden Künstler der Gilde Kunstobjekte unterschiedlicher Art geschaffen. Mit dabei war auch Cami Schmidt, diesmal nicht als Film-und Videokünstler sondern als Autor. Hier mit den beiden Themen "Leben" und "Tod".

Ich denke, besser beschreiben kann man Cami gar nicht - wie er es selbst getan hat, hier ist alles gesagt. Und wir sind froh, dass wir ihn so lange in unserer Gemeinschaft hatten.

 

Renate Paschke - für die Künstlergilde

 

 

 

 

Thema „Leben"

 

Lebenszeit, die abläuft.
Hier ist es, mein Leben. Angekettet an deines, an
unser Leben. Ein Kettenglied, in der Angst sich zu
lösen, ein Kettenglied, gemacht aus Haut, Nerven,
Hass und Leidenschaften.
Ein Kettenglied, gemacht aus Liebe, aus
strahlendem Glück und dumpfer Zufriedenheit.
Ein Kettenglied, das man sprengen muss –
zu neuer Freiheit.
Ein Dasein, das täglich gerettet werden muss.
Ein Leben auf ständiger Suche nach dem Einssein
mit dir, mit uns allen.
Ein Leid, geteilt mit dir – und schon geschrumpft.
Ein Glück, geteilt mit dir – und schon verdoppelt.
Dein Lächeln nach der Trauer.
Schau hin, wie er auf dich wartet, der Mensch!
Er winkt dir zu, dort hinter dem Graben –
spring hinüber und geh ihm entgegen!
Dabei den Fußweg wieder entdecken. Nicht mehr
auf vier Rädern dahinschießen, die die Fülle
zerschneiden, die du durcheilst.
Verweilen ist dem Hasten überlegen.
Schau dich um! Das Leben schaut dich an:
der Baum, die Fliege, der Esel.
Ja, und dort auch der Mensch, der Verletzte,
der Gütige, der Hassende, der Liebende.
Der auch du bist.
Dein Leben, das endliche.
Dein Reichtum, der unendliche.

 

Text: CAMI SCHMIDT zum Bild von

  HEIDI ASCHENBRENNER

 

 

Thema „Tod"

 

Das Leben, das einschläft und das sein
Bewusstsein verliert.
Was wird sein? Wird was sein?
Suchst du einen Trost, der du das Ende weißt?
Findest du einen Trost, der noch dein Ende
erhellen mag?
Es hatte sich angehäuft, dein Leben. Und da stößt
es gegen eine Wand. Oft hast du's geahnt. Schritt
für Schritt gehst du nun darauf zu. Aus Jahr wird
Monat, Tag, Minute, Sekunde.
Wie sehr klingt deine Güte nach?
Denn nur so reißt du sie ein, die Wand zwischen
dem Jetzt und dem Danach.
Beginne mit ihrem Abbruch.
Noch reicht deine Zeit.

 

 

Text: CAMI SCHMIDT zu den Bildern von BURGI MAURACH